Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzielle Reserven reichen oft nicht

Früher oder später ist bei einer Wohnungseigentümergemeinschaft eine Renovierung, Sanierung oder Modernisierung am Haus fällig. Notwendige und sinnvolle Maßnahmen sind beispielsweise die Erneuerung von Fenstern, Aufzügen, Fassade, Dach, Heizung oder Außenanlagen. Um dies zu finanzieren, gab es bisher im Prinzip nur zwei Möglichkeiten: die Instandhaltungsrücklage oder eine Sonderumlage der Eigentümer. Doch oft reichen diese Mittel nicht aus. Dann bliebe als Ergebnis nur eine Vertagung der Maßnahmen. Das wiederum führt leicht zu Spannungen zwischen den Eigentümern und oft zu steigenden Kosten bei den späteren Reparaturen.

Gemeinsame Darlehensaufnahme bisher sehr schwierig
Die Aufnahme eines gemeinsamen Darlehens war bisher sehr schwierig, da bei einer WEG keine Eintragung eines Grundpfandrechtes ins Grundbuch möglich war. Zwar ist das Ausfallrisiko recht gering, da eine WEG aus vielen Eigentümern besteht, dennoch fehlte den Banken die notwendige grundbuchliche Absicherung. Aus Sicht einer Bank handelt es sich bei einem solchen Fall um einen sogenannten Blankokredit.

BGH hat Voraussetzungen für eine Darlehensaufnahme geschaffen
Durch ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) wurde nun die Grundlage dafür geschaffen, dass eine WEG gemeinsam kreditfähig ist. Allerdings ist das Darlehen an bestimmte Bedingungen geknüpft:

  • Die Maßnahme muss dringlich sein.
  • Die Finanzierung von Luxussanierungen ist ausgeschlossen.
  • Jeder Eigentümer haftet mit seinem Miteigentumsanteil.
  • Der Vertrag wird mit der WEG als Ganzes abgeschlossen, es gibt also keine Einzelverträge zwischen der Bank und den jeweiligen Eigentümern.

Insbesondere der letzte Punkt ist Neuland für Banken, sodass sich die meisten Kreditinstitute trotz der strengen Bedingungen nach wie vor davor scheuen, einer WEG ein Darlehen anzubieten.

Volksbank BraWo als Vorreiter bei der Kreditvergabe an WEGs
Anders die Volksbank BraWo. Anstoß gab die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Braunschweiger VOW Immobilienmanagement GmbH, einem führenden Verwalter von Eigentümergemeinschaften in Norddeutschland. Eigentümer einer WEG können über die VOW ein „All-inclusive-Paket“ buchen, das sich im Wesentlichen aus folgenden Bausteinen zusammensetzt:

  • Aufklärung der Eigentümer über die rechtlichen Grundlagen
  • Energieberatung und Strukturierung des Modernisierungsprozesses inklusive Kostenermittlung
  • Aufzeigen von Möglichkeiten zur Finanzierung inklusive Fördermittel (z.B. KfW)
  • Herbeiführung und Dokumentation der notwendigen WEG-Beschlüsse
  • Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen

 „Die Lösung gibt den von uns betreuten Eigentümergemeinschaften nunmehr die Möglichkeit, sorgenfreier notwendige und zielführende Maßnahmen zu finanzieren und dabei von den derzeit günstigen Zinsen zu profitieren“, betont Thomas Traub, Geschäftsführer bei der VOW Immobilienmanagement GmbH.

Angebot richtet sich an alle Wohnungseigentümergemeinschaften
Das Ganze geschieht in enger Abstimmung mit den Immobilien- und Baufinanzierungsexperten der Volksbank BraWo, die letztlich auch das Darlehen für die Sanierungen bereitstellt. Auch Wohnungseigentümergemeinschaften, die nicht Kunde der VOW Immobilienmanagement GmbH sind, können ein solches Darlehen bei der Volksbank BraWo beantragen.

„Mit unserem neuen Angebot unterstreichen wir, dass wir als Genossenschaftsbank großen Wert auf die Förderung der Region und auf das Wohlergehen der hier lebenden Menschen legen“, erklärt Lars Roggenbuck, Leiter Regionalmarkt Firmenkunden in Peine und Salzgitter von der Volksbank BraWo.

Ansprechpartner für WEG Finanzierungen:

VOW Immobilienmanagement GmbH
Thomas Traub
Berliner Platz 1 D | 38102 Braunschwieg
0531 | 27 301 99 38 | thomas.traub@vow-gruppe.de

Zurück